gingte, gungte, gang-es?
00:21:22:02
DVD
Videoloop
Stereo
2008

Gerd Scholzes 20 Minuten Filmschleife beschreibt ein Waschritual, von unterschiedlichen Klang- und Geräuschwelten begleitet. So taucht eine Szene ab, in einer Nebelwolke unter, und in einer neuen Atmosphäre wieder auf. Klang- führt Bildebene oder Bilder ziehen Geräusche an; alles steht in Verbindung. Drei Klangszenarien wechseln in den 20 Minuten ab: Die nostalgische - vermittelt mit knackendem, streifigen Filmfluss, die kulturell-religiöse - mit Sitarklängen und Straßengeräuschen indischen Großstadtgetümmels. Flussplanschen deuten die religiöse Dimension des Reinigens am Ganges an. Schließlich die Adaption der Moderne: „Pretty woman“ führt die Szene kontrastierend in temporeiche Welten. Bilder fließen immer wiederkehrend, zeitlich verwoben, werden zu szenischen Metaphern. Wenn Bild und Ton zeitlich übereinstimmen, entsteht Synchronität; laufen Bild und Ton auseinander, entsteht Irritation. Jeder findet seinen Weg der Annäherung – über Bild oder Klang.

Ute Stautmeister